• Start-Jingle

    11. September 2001. An diesem Tag krachen die beiden Passagiermaschinen in die Türme des World-Trade-Centers in New York.
    Heute, in diesen Tagen, berichten ausnahmslos alle Medien erneut massiv darüber, zeigen erneut die schrecklichen Bilder, erstellen Analysen und machen hilflose Versuche, uns dies alles zu erklären.

    September 1992. Vor inzwischen 10 Jahren war der Schweizer Felix Bopp in New York - und sammelte mit seinen Technikern Kathrin Binetti und Jack Jakob Töne der Stadt.
    Mit einer recht ungewöhnlichen Ausrüstung: einem transportablen Tonstudio mit Kunstkopf-Mikrofonen.
    Herausgekommen ist - nach monatelanger Arbeit - das "musical radio play" NYYN.

    Eine Originalton-Collage ist es, die uns einen intensiven akustischen Eindruck von New York liefert. Einen subjektiven natürlich, aber auch einen, der durch die Kunstkopf-Technik recht nahe an uns heran kommt.

    Bei der Kunstkopf-Technik werden in einem nachgebildeten, künstlichen Kopf an Stelle der menschlichen Innenohren Mikrofone angebracht. Mit diesen wird das Schallereignis aufgezeichnet.
    Und bei der Wiedergabe wird durch diese Aufnahmetechnik ein realitätsnaher Raumeindruck erzeugt, der Zuhörerinnen und Zuhörer mitten hinein stellt in das Geschehen.
    Wenn - ja, wenn ein Kopfhörer verwendet wird.

    Haben Sie einen Kopfhörer zur Hand? Dann setzen Sie ihn einfach auf und lassen Sie sich nach New York versetzen.

    Im Anschluß, etwa um 20 vor zehn, übernimmt dann Hans Waldmann. Er spricht mit der Sängerin Helga Christiana Naira und spielt einige ihrer Lieder.

    Doch zuerst der akustische Rundgang durch New York:
    NYYN - a musical radio play by Felix Bopp.

    Musik 1
    NYYN - a musical radio play 34:28 1992
    Original-MC von Felix Bopp, o. Nr.

    Liederliches und Kleinkunst bei LORA München - Sie hörten in letzten 35 Minuten:

      "NYYN - a musical radio play by Felix Bobb"
      Kompostion und Realisation: Felix Bopp
      Technik: Kathrin Binetti und Jack Jakob
      Redaktion: Stephan Heilmann

    Mal was anderes bei Lieederliches und Kleinkunst. Bei uns geht's nach der Werbung weiter mit Hans Waldmann, der mit der Sängerin Helga Christiana Naira spricht.

  • Werbung

    'Das Schönst auf der Welt ist bestimmt die Liebe. Lieben und geliebt zu werden. Die Menschen arbeiten und kämpfen für die Liebe und nur Leute, die die Liebe nicht kennen, säen feindliche Gefühle und ernten Hass.'

    Verehrte Hörerinnen und Hörer, dass ist eine Übersetzung aus einem Bericht einer türkischen Zeitung, ich komm' gleich darauf. Aber ich darf zuerst meinen Studiogast begrüßen heute Abend. Dass ist die Helga Christiana Naira. Ist das jetzt richtig ausgesprochen?

    Nein, Naira.

    Naira, 'tschuldigung. Ich hab' jetzt hier einen Tonträger vor mir liegen von dir. Du hast vor längerer Zeit internationale Liebeslieder aufgenommen. Was war denn die Inspiration, solche Lieder auf zu nehmen?

    Ja, ich habe eine Cassette aufgenommen - eben internationale Liebeslieder -, weil ich denke, dass die Liebe international sein sollte. Und gerade in unserer Zeit - was auch Ausländerfeindlichkeit betrifft - eben man sehr viel mehr mit seinen Mitmenschen kommunizieren sollte und das in Form von - ganz einfach - Liebe. Und deswegen habe ich in verschiedenen Sprachen internationale Liebeslieder aufgenommen.

    Diese Lieder sind in Deutsch, Englisch, Französisch, in Türkisch und in Italienisch. So, wenn ich das Türkische jetzt so betone, dann, weil es für mich einfach irgendwie etwas Neues ist, dass eine Deutsche türkische Lieder herausbringt. Wie kommt es zu dem türkischen Stück?

    Ich war beruflich sehr viele Male in der Türkei gewesen, hauptsächlich in Istanbul - vielleicht hundert Mal - und hab' dort in Istanbul sehr viele nette türkische Leute kennen gelernt. Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht. Und als ich nach Deutschland zurückkam, und da ich mich schon immer mit Musik und Gesang beschäftigt habe, hat ein Freund von mir ein Lied gehabt, das mir recht türkisch vorkam. Und da hab' ich mir gesagt: Ja, zu diesem Lied schreibe ich einen Text.

    Wenn du jetzt sagst, 'was dir türkisch vorkam', wusstest du da noch gar nicht, dass es türkisch ist?

    Äh, ich hab's gefühlt. Ja, ich habe es gefühlt. Es war einfach so, dass ich gedacht hab', da muss ein türkischer Text dazu, - also - ein Text dazu, der die Liebe zwischen Deutschen und Türken beschreibt.

    Bei einem Vorgespräch hast du mir ja vorhin schon gesagt, du hast dich sehr früh mit Ausländerproblemen schon befasst,

    Das ist richtig.

    .. wo das eigentlich bei uns jetzt noch gar nicht mal so aktuell war. Das war auch von dir immer schon so ein - ein Drang da, die Brücke zur Völkerverständigung her zu stellen

    Ja

    Und das schönste, was man ja da machen kann, ist ein Lied zu schreiben. Und das werden wir jetzt einfach mal einspielen, das heißt: 'Güllümse güllümse Mustafa'

    Musik 2
    Güllümse güllümse Mustafa 2:43
    MC Helga Christiana Naira

    'Güllümse Mustafa'. Wie hast du denn den türkischen Text. Hast du da irgendwie spezielle Verbindungen gehabt, hast du das gelernt dann auch? Du warst ja oft in der Türkei, das hast du ja erzählt. Wie gut sprichst Du eigentlich Türkisch?

    Ja, so gut sprech' ich nicht Türkisch. Ich kann ein bisschen Türkisch. Aber ich hab' den Text damals gemacht mit meinem Freund Leo Stockinger. Und eine türkische Freundin, die ich kennen gelernt hatte - die auch Sängerin ist -, die hat mir diesen Text dann ins Türkische übersetzt.

    Und du erzählst uns jetzt die deutsche Version dieses türkischen Stückes 'Güllümse Mustafa'

    Ja, gerne. Es geht darum, dass eine Deutsche einen Türken kennen lernt, hier in Deutschland. Und sie verlieben sich und sind zusammen. Und dann heißt es plötzlich - also: 'Ausländer 'raus', er wird abgeschoben. Und er muss dann - also, sie können nichts dagegen tun -, er muss gehen. Und sie sagt dann zu ihm: 'Lächle, auch wenn zum Weinen dir zumute ist. Lächle, und das Schicksal wird es wollen, dass wir uns irgendwann wieder sehen, insallah'. Das ist der deutsche Text.

    Wie lang hast du gebraucht, bis du dieses Stück auf die Beine gestellt hattest, bis du dieses Türkische speziell jetzt - weil, Türkisch ist für mich irgendwie eine Sprache, die schwer zu lernen ist.

    Also, ich denke mal, den deutschen Text haben wir in einer Nacht gemacht. Und meine Freundin, Nilüfer Kutun, die hat das dann übersetzt. Und dann haben wir das aufgenommen. Ja, vielleicht das - das Türkische ist mir nicht schwer gefallen, ich hab' ja davor schon etwas Türkisch gelernt gehabt, und das ist mir überhaupt nicht schwer gefallen, das zu singen.

    Mmh. Diese Titel, die jetzt hier d'rauf sind, da gibt es doch sicherlich zu jedem Stück eine kleine Geschichte oder warum es, oder wie es entstanden ist.

    Ja, gibt es. Und zwar: die französischen Lieder, das ist von einem Freund von mir. Der Komponist von der von einer französischen Sängerin war, und der bei mir gewohnt hat und mir gesagt hat, Helga, du hast 'ne schöne Stimme, ich komponiere ein paar Lieder für dich. Das sind die französischen.

    Und dann war ein italienisches Lied, das ich aus Rumänien kenne, dass aber Original Lucio Batisti ist, und das mir unheimlich gut gefallen hat.

    Das hast Du - 'tschuldigung, wenn ich unterbreche - in Italien kennen gelernt?

    Nein, in Rumänien

    Äh, in Rumänien zuerst

    ... in Rumänien das erste Mal gehört.

    Ah ja.

    Und das hat mir so gut gefallen, und ich habe es dann lange Zeit nicht gehört, weil ich aus Rumänien zurückkam und sehr viel Fernweh hatte und die Cassette einfach weg geschmissen hatte und hab's dann in München auf italienisch im Original wieder gehört und hab' gesagt: Dieses Lied muss ich singen! Und hab' das Lied dann aufgenommen.

    Und die deutschen Lieder: Also, das eine 'Es ist Vergangenheit', den Text hab' ich gemacht bei der Trennung von meinem ersten Mann. Und das zweite 'Komm, fang' von vorne an' hab' ich gemacht, als ich wieder einmal mein Leben neu gestaltet habe. Das ist also ein Text, der praktisch mein Leben beschreibt.

    Hast du da deine Geschichte irgendwie versucht aufzuarbeiten, wenn du sagst 'Vergangenheit' oder 'Komm fang' von vorne an' ?

    Ja, so ungefähr. Ja, schon.

    Kann man sagen.

    Ja, kann man sagen.

    Das Stück wollen wir uns einfach jetzt mal anhören und dann sprechen wir weiter.

    Gerne.

    Musik 3
    Es ist Vergangenheit 3:22
    MC Helga Christiana Naira

    Helga Christiana, woher kommst du eigentlich, wo bist du zuhause?

    Ich komme aus 'Klein-Sibirien', und zwar sag' ich das deswegen, weil - es ist eigentlich das Fichtelgebirge nahe der tschechischen Grenze -, aber da ist es immer so kalt. Und dann sage ich immer: Ich komme aus 'Klein-Sibirien'.

    Und irgendwann hat's dich dann hier nach München verschlagen

    Ja, ich war vorher sehr viel im Ausland gewesen - ich hatte Sprachen studiert - und wollte aber immer, früher auch schon, weil ich aus einer Musiker-Familie stamme - mein Opa war Dirigent, mein Vater Musiker, meine Mutter hat gesungen, meine Oma hat gesungen, alle haben gesungen, wir haben immer Musik gemacht - wollt' ich also immer wieder Musik machen. Und habe auch in München dann, als ich aus dem Ausland zurück kam, Gesang studiert - also: ein bisschen -, und hab' mich immer mit Musik beschäftigt. Und hab' dann angefangen eben auch mit diesem türkischen Lied, weil mich das interessiert hat, auch etwas darüber zu sagen, über die Beziehungen Deutscher und Türken. Und hab' dann noch andere Lieder dazu gemacht, und dann diese Cassette heraus gebracht.

    Jetzt bist du ja ein Mensch, der sehr viel kann. Nicht nur singen, sondern du warst auch schon Gastronomin, du machst Bauchtanz

    Ja, das ist richtig.

    Wie schaut's denn jetzt eigentlich mit neuen Musikstücken aus. Ist da irgendwas oder ist da, hast du da zur Zeit kein

    Doch, ich möchte schon wieder etwas machen. Ich hab' jetzt alte Noten herausgesucht. Und wenn ich einen passenden Partner finde, der das für mich noch mal n neu schreibt, in einer neuen Fassung, dann möchte' ich gerne diese alten Lieder neu aufnehmen. Also, nicht so alte Elvis-Presley-Lieder - äh, die ich im Übrigen fantastisch finde -, sondern noch ältere Lieder, die man neu verwerten könnte mit guten Texten, die für mich passen, und die auf die Beziehung zwischen Mann und Frau auch passen. Auf die Liebe eben, die ja immer aktuell ist, auch für junge Leute. Oder gerade für junge Leute.

    Das würde dann einfach heißen 'Komm fang' von vorne an'

    So ist es, genau! Ja, das werd' ich tun.

    Das ist - glaub' ich - auch das Stichwort für das nächste Musikstück, für das letzte, was von Helga Christiana spielen: 'Komm fang' von vorne an'. Helga, ich bedanke mich, dass du mein Gast warst und eine schöne Zeit noch.

    Ich danke dir, lieber Hans.

    Musik 4
    Komm und fang' von vorne an 3:19
    MC Helga Christiana Naira

    Liederliches und Kleinkunst bei LORA München. Mit Helga Christiana Naira sprach Hans Waldmann. Vielen Dank.

  • Solidaritäts-Jingle "Bauer-Beier-Zauner"
    Musik 5
    Chris Jarrett / Wanderings 12:14
    (gekürzt)
    1995
    CD "Live In Tübingen", Edition Collage, EC490-2, Georg Löffler Musikverlag

    Und das war's dann für heute. Bei "Liederliches und Kleinkunst" gab's heute nicht das übliche Programm, sondern Sie hörtem:

    • "NYYN", eine Originalton-Collage aus New York von 1992, immerhin Anlass für besorgte Telefonanrufe hier bei uns,
    • und dann noch Hans Waldmann im Gespräch mit der Sängerin Helga Christiana Naira über ihre "internationalen Liebeslieder"

    Schauen Sie doch auch mal unter www.liederliches.de ins Internet, wenn Sie mehr über uns und unsere Themen erfahren wollen.

    Ich danke wie immer für's Zuhören und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend, vielleicht ja mit dem Programm des Lauschlabors, dass Sie jetzt gleich anschließend hier hören können.

    Am nächsten Sonntag um 21 Uhr gibt's wieder "Liederliches und Kleinkunst" bei LORA München. Schalten Sie ein, Harald Bischoff erwartet Sie mit Highlights aus seinem Kleinkunst-Archiv.

    Vielen Dank auch noch an Jenny Güzel an der Technik.

    Am Mikrofon verabschiedet sich Michael Lucan, und der war auch verantwortlich für die vergangene Sendestunde bei LORA München.

    Ciao!



  •