• Startjingle
    Musik 1
    Fragebogen 3:13
    LP "Und ich dreh' mich nochmal um", PHILIPS 6305 159, 1/3

    Guten Abend bei Liederliches und Kleinkunst. Das war Hildegard Knef, um die geht es heute abend. Wie vor genau 8 Wochen, da gab es an diesem Sendeplatz eine erste Sendung mit Liedern der Knef. Und tatsächlich haben wir eine eMail mit dem Wunsch nach einer Wiederholung bekommen. Eine Wiederholung gibt es aber heute abend nicht, sondern mehr von der Knef.

    Weil Sommer ist, hat sich Harald Bischoff übrigens für 4 Wochen abgemeldet, um mal wieder richtig auszuspannen. In 5 Wochen also (am 1. September) ist er - sicher mit neuen Ideen - wieder hier. Bis dahin können Sie - heute und an den nächsten 3 Sonntagen also - hier eine etwas andere Form von Liederliches und Kleinkunst hören. Dazu später, so um halb zehn herum, etwas mehr Information.

    Jetzt geht's erst mal weiter mit Hildegard Knef.

    Musik 2
    Ich glaub' ne Dame wird' ich nie 2:40  
    LP "knef concert", DECCA SD 3000-2, 1/2

  • Knef O-Ton 1 Lampenfieber 0:35
    "Ich habe immer Lampenfieber. Und jemand, der Ihnen sagt, dass er kein Lampenfieber hat, bevor er also auf eine Bühne geht und alleine eine 2-stündige Show durchziehen muss - oder eine große Rolle spielt, oder auch 'ne kleinere, der lügt!"
    Musik 3
    Von nun an ging's bergab 3:08  
    LP "knef concert", DECCA SD 3000-2, 1/6

    Hildegard Knef. Sie hat sich - nach Ihrer ersten Karriere als Schauspielerin - als "Sängerin ohne Stimme" einen Namen gemacht. Seit Anfang/Mitte der 60er Jahre sang Sie neben ein paar Schlagern - meistens Ihre eigenen - Chansons. Und richtig aufgehört hat sie damit nie. Ihre letze CD mit aktuellen Produktionen erschien 1999. Da war sie immerhin schon 73 Jahre alt.

    Musik 4
    Herr Kalecke an der Ecke 4:48 1999
    CD "17 Millimeter", Red Moon 3984-29736-2, 6

  • Knef O-Ton 2 - Musik-Freak 0:47
    "Musik hat mich immer fasziniert. Nun bin ich eine Musik-Wahnsinnige, heute würde man sagen: 'Musik-Freak'. Und ich glaube zum Beispiel an die unbedingte Notwendigkeit des Rythmus."
    Musik 5
    Mäckie Messer 3:21 1986
    CD "Die letzte Tour Live", Falcon Neue Medien 3781, 4

    "Mäckie Messer" - das bekannteste Lied aus der Dreigroschenoper von Kurt Weill und Bert Brecht. 1963 spielte Hildegard Knef die Seeräuber-Jenny in einer Verfilmung der Dreigroschenoper, 1975 sang Sie auch den September-Song von Kurt Weill:

    Musik 6
    September Song 2:16 1975
    LP "Hildegard Knef - Star Für Millionen", Philips 6303 145
    Musik 7
    Der Kontrollierte 1:58 1964
    LP "Hildegard Knef spricht und singt Tucholsky", DECCA BD 5028-E, 1/3

    "Der Kontrollierte", ein Text von Kurt Tucholsky. Vor ziemlich genau 38 Jahren, im September 1964 hat Hildegard Knef diesen Text - und andere -, übrigens in München, aufgenommen.
    "Wir können uns glücklich schätzen," so heißt es auf dem Platten-Cover von "Hildegard Knef spricht und singt Tucholsky", "Wir können uns glücklich schätzen, in Hildegard Knef eine Sprecherin und Sängerin gefunden zu haben, die alles das mitbringt, was Tucholskys ganz unverwechselbare Eigenart ausmacht: Berliner Witz, aggressiver Charme, eine unüberhörbare Herzlichkeit auch noch im gepfeffertsten Chanson, Weltoffenheit und jene Freude an den kleinen und versteckten Schönheiten des Daseins, wie sie Kurt Tucholsky manchmal nur in einer Wendung oder einer einzigen Zeile zu offenbaren verstand."

    Musik 8
    Deutscher Abend 2:27 1964
    LP "Hildegard Knef spricht und singt Tucholsky", DECCA BD 5028-E, 1/5
    Musik 9
    Rezepte gegen Grippe 4:24 1964
    LP "Hildegard Knef spricht und singt Tucholsky", DECCA BD 5028-E, 2/1

  • Werbeblock 1:52

    Hier ist die Sendung Liederliches und Kleinkunst. In unserem Sommer- oder, ja: Urlaubsprogramm gibt es heute Hildegard Knef, in der nächsten Woche ein Kleinkunst-Allerlei, dann am 18. August "Songs" von Lotte Lenya und am 25. August deutsche Liedermacher-Oldies. Mehr dazu jeweils 1 Woche vorher unter www.liederliches.de.

  • Jingle LLuKK-online 0:24

  • O-Ton Knef Thema Dorndorf 0:32
    "Die 'Dorndorf' ist eigentlich nichts anderes als eine fehlgeschlagene, das Lied über die fehlgeschlagene, nicht stattgefundene, immer wieder misslingende Emanzipation. Und da ich in Österreich lebe, hab' ich also auch die Schlösser mit reingebracht. Und neben fast jedem Schloss in Österreich ist auch in der Nähe eine Fabrik zu finden. Daher die Assoziation, dass sie also in eine Fabrik geht, um das Geld zu verdienen für das heruntergekommene Schloss. Aber im Grunde ist es die Geschichte der nicht stattgefundenen Emazipation."
    Musik 10
    Frau von Dorndorf-Klosterfelden 4:24 1972
    LP "Hildegard Knef - Star Für Millionen", Philips 6303 145

    Hildegard Knef wurde am 28. Dezember 1925 in Ulm als Tochter eines Prokuristen geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters wuchs sie in Berlin auf. Mit 15 Jahren begann Sie, ersten Schauspielunterricht zu nehmen.

    O-Ton
    aus: Der Geschenkte Gaul, Kapitel 6, 1. Seite 0:58 1999
    CD "Hildegard Knef liest: Der geschenkte Gaul"
    "Dreh'n Sie sich mal ins Profil", sagte die rothaarige Eskimofrau, die Else Bongers hieß, im "Berlin-Film"-Büro Unter den Linden.
    "Können Sie etwas vorsprechen?"
    "Nein", flüsterte ich.
    "Wieso wollen Sie Schauspielerin werden?"
    "Weil ich begabt bin."
    "Woher wissen Sie das?"
    "Ich weiß es."
    Sie sah mich an, stand auf, ging raus.
    Als sie wiederkam, wollte ich mich auf den Boden stürzen, ihre Knie umklammern, um Nachsicht und um Glauben an unbewiesene Begabung bitten. Ich blieb sitzen, starrte auf ihre Kostümjacke. Sie gab mit zwei Reclamhefte, sagte: "Lernen Sie das Angestrichene."
    Wieder wollte ich auf den Boden, Hände küssen, Rocksaum benetzen, Dank schreien. Ich stand auf, murmelte: "Wann?"
    "Montag in acht Tagen, Althoff-Studio Nowawes, 9 Uhr!"

    Soweit Hildegard Knef. Aus Ihrem 1970 erschienenen ersten Buch "Der geschenkte Gaul" Den Rest kennt man, Sie wurde eine erfolgreiche Schauspielerin, Sängerin und Buchautorin.

    Musik 11
    In Japan ist alles so klein 3:28 1964
    LP "Hildegard Knef spricht und singt Tucholsky", DECCA BD 5028-E, 2/3

    Das war noch einmal ein Lied von der Platte "Hildegard Knef spricht und singt Tucholsky" aus dem Jahr 1964. Ein erster Hinweis darauf, dass die vorhandenen alten und neuen Chansons sie textlich nicht befriedigten - und sie alternatives Material suchte, hier eben vertonten Kurt Tucholsky. Aus den eigenen literarischen Ambitionen und dem erwähnten Manko an wirklich geeigneten Liedtexten. Hildegard Knef ging daran, ihre eigene Gedankenwelt zur (fast) ausschließlichen Grundlage ihrer Lieder zu machen.

    Musik 12
    Mein Zimmer bei Nacht 2:37  
    LP "knef concert", DECCA SD 3000-2, 1/3

    Konstantin Wecker über Hildegard Knef:

  • O-Ton Konstantin Wecker 0:40
    "Die Ehrung könnte gar nicht gross genug sein für sie. Sie ist es aber nicht - so groß! Ehren tut man in dem Land immer die bürgerlichen, die Spießer, die - die Angepassten. Sie ist eine wunderbar unangepasste Frau, die aber trotzdem es nicht nötig hat, 'Enfant Terrible' zu spielen.
    Ich glaube, dass sie sehr viel weiß. Im Sinne von 'g'scheit', im Sinne von Wissen, im Sinne von Philosophie, im Sinne von Leben. Nicht intellektuelles Wissen, das hat sie sicher auch, aber dass ist nicht so wichtig. Und das macht, das beruhigt einen so. Wenn die mich in 'n Arm nimmt, oder neben mir steht, dann hab' ich Heimat. Und da wünsch' ich mir mehr solche Menschen.
    Natürlich hat die Callas 'ne schönere Stimme, aber das ist nicht wichtig. Das was die Knef singt, das kann nur die Knef singen. Es würd' bei jedem andern, glaub' ich, würd's nicht mehr das auslösen.
    Sie hat schon auch ein schönes Fingerchen zum Schreiben. Weißt du, wir haben nicht viel Schreiber in Deutschland, die einen Text einfach mal so schreiben, dass er dir nicht peinlich ist. Dass er irgendwo spannend ist. Da gibt's bloss 'n paar. Und da gehört die Knef dazu."
    Musik 13
    Ich bin zu müde, um schlafen zu gehen 2:51
    LP "Ich seh die Welt durch deine Augen", DECCA SLK 16383-P, 1/7

    Und dann gibt es da noch den Titel "Für mich soll's rote Rosen regnen", die Knef-Schnulze, auch die hat sie 1999 auf ihrer letzten CD noch mal neu veröffentlicht:

    Musik 14
    Für mich soll's rote Rosen regnen 3:18 1999
    CD "17 Millimeter", Red Moon 3984-29736-2, 11
    Hildegard Knef, geboren 1925, am 1. Februar 2002 ist sie im Alter von 76 Jahren in Berlin gestorben.


    Jetzt noch ein paar Geburtstagsgrüße an:
    Einmal Louis Armstrong, er wurde am 4. August 1901 in New Orleans geboren. Vor 101 Jahren also. Er starb bereits mit 69 Jahren im Juli 1971 in New York.

    Musik 15
    Louis Armstrong / Mack The Knife (kurz) < 1:00
    CD [Daten folgen später] 
    Das Lied haben wir heute ja schon mal von Hildegard Knef gehört: Louis Armstrong - "Mack The Knife".

    Und dann hätte noch - den 112. - Geburtstag: Erich Weinert. Geboren am 4. August 1890 in Magdeburg. Mit 62 Jahren im April 1952 starb er in Berlin - in Berlin, DDR.
    Erich Weinert, ein von den Nazis verfolgter Schriftsteller und Lyriker. Er schrieb engagierte, oft propagandistische Lyrik und Prosa gegen Militarismus, Restauration, Nationalismus und Faschismus, pflegte auch bis in die dreissiger Jahre Kontakte zum Leipziger Kabarett "Retorte".

    Musik 16
    Ernst Busch / Kampflied gegen den Faschismus (kurz) < 1:00 1932
    CD "Entartete Musik", Pool 65023 AV, CD Nr. 4 "Im Widerstand"/2

    "Kampflied gegen den Faschismus" von Erich Weinert, Musik von Hanns Eisler, aus dem Jahr 1932 - und gesungen von Ernst Busch.


    Und das war's für heute bei Liederliches und Kleinkunst. Mein Name ist Michael Lucan und ich bedanke mich für's Zuhören.

    Übrigens: Wenn Sie ganz genau wissen wollen, welche Titel heute bei uns im Programm waren, dann schauen Sie doch einfach auf unseren Internetseiten nach: www.liederliches.de. Da gibt's Manuskripte und auch alle Titel dieser Sendung.

    Zum Schluß noch einmal ein Lied von Hildegard Knef, dass wir vorhin schon in einer Life-Version gehört haben: "Von nun an ging's bergab". Diesmal eine Aufnahme aus 1995.

    Hier auf der 92.4 geht's jetzt weiter mit den Kollegen und Kolleginnen vom Lauschlabor. Viel Spaß.
    Und das war's nun wirklich. Ciao.

    Musik 17
    Von nun an ging's bergab 2:41 1995
    DVD "Die Sünderin", Extra "Für mich soll's rote Rosen regnen" (Knef-Portrait)


  •