Kreuzworträtsel sind beileibe nicht nur was für OMAS am Muttertag, die - alleingelassen von Enkeln, Töchtern und Söhnen sich die Zeit vertreiben, bis es Pfingsten wird.
Im Telegrafenamt wird zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter bis nach Amerika Dienst geleistet und die Tips fürs beste Essen auf dem Berg kommen heute aus der Schweiz von Emil, der auch weiß, was der Unterschied zwischen einem GRAUTIER und einer BOMBE ist.
Das gibt's jetzt gleich - bis etwa 1/2 9 - auf die Ohren und anschließend hören wir nach den Veranstaltungshinweisen die Biermösl Blasn - kommentiert von Gerhard Polt.

Aber zunächst der Alptraum eines jeden Nachtschaffenden, der schlicht seine Brötchen holen will - wenn die anderen schon längst bei der Arbeit sind: Die Killerbäckerin Teil 1 - ganz früh am Morgen - von Nachtschicht: - CD: Index 3

Emil hat nicht nur die Werbespots für Melitta-Kaffe-Filter geschrieben sondern auch Kreuzworträtsel gelöst:
Im Telegrafenamt , auf dem Polizeirevier und an den Orten, die für unser Leben so wichtig sind: zum Beispiel auch auf dem Berg, im besten Lokal in der Gegend - aber wehe, wenn der Bleistift abbricht! - DAT Index: 10

Schlimm genug, am Nachmittag nochmal aus dem Haus zu müssen! Aber auf die dumme Idee, mir bei meiner Bäckerin ein Teilchen zu holen, bin ich bloß einmal gekommen. Schlicht ein Teilchen und bloß ein Teilchen - wie das geklungen hat , spiel ich euch jetzt vor: Die Killerbäckerin Teil II: - CD index 11

Die Italienkulturreise nach Carabinieri, die Diarröh des Großvaters und die Schwierigkeiten, sich heutzutage noch im Fasching als SA-Mann zu verkleiden sind realsatirische Probleme eines Bayern, wie er im Buche steht.
Ich habe heute einige besinnliche und unbesinnliche Gedanken zur nahenden Urlaubszait und zum Großbrand am Isartor mitgebracht, der eigentlich gar kein Großbrand war. Und von Glück muss man sagen, dass es in der U-Bahn und nicht im 5.Stock bei der Frau Mitterwieser gebrannt hat. Denn die würde in ihrem Alter ja nicht mehr springen - wogegen die Rauchentwicklung ja nur auf die Teppichböden zurückzuführen ist und die gab es vorgestern im Isartor GOTTseidank nicht. In der U-Bahn gibt es ja keine Teppichböden - wegen der Rauchentwicklung.
Gisela Schneeberger und Gerhard Polt wissen Bescheid: - DAT Index 11 (18'19)